Mondkalender Gartenarbeit

Schon die Bauern aus alter Zeit planten ihre Arbeiten nach der Stellung des Mondes. Sie bezogen nicht nur die Mondphasen in ihre Planung ein, sondern auch den Abstand des Himmelskörpers zur Erde sowie die Tierkreiszeichen, die er auf seiner Bahn durchwandert. Die Umlaufbahn des Mondes weicht um rund 5 Grad von der Umlaufbahn der Erde ab. Auf die Gestirne bezogen, bedeutet diese Tatsache, dass er in jeder Nacht höher oder tiefer als in vorangegangenen steht. Durch die Kombination von Stellung und Phase des Mondes sowie dem jeweiligen Sternzeichen wurde der beste Termin für Aussaat, Pflege und Ernte bestimmt.

Von der Saat bis zur Ernte

Der aufsteigende Mond wurde seit alters her als Erntemond bezeichnet, während der absteigende Mond der Saatmond war. Der aufsteigende Mond zieht die Pflanzensäfte und die Nährstoffe des Bodens nach oben. Reichhaltige Früchte und saftiges Gemüse lassen sich ernten. Werden Christbäume beim aufsteigenden Mond geschnitten, enthalten sie sehr viel Saft. Wenn die Schnittfläche mit Wachs versiegelt wird, hält sich der Baum sehr lange. In der Mondstellung gelingt auch das Veredeln von Reisern besonders gut. Die Kraft sammelt sich beim absteigenden Mond im Boden, Saatgut wird besser keimen und frisch gesetzte Pflanzen besser wurzeln. Auch Steckling können zu dem Zeitpunkt in die Erde gebracht werden. Da der Saft der Pflanzen nach unten gezogen wird, zeigt sich auch der Baumschnitt ideal. Sollen kranke Pflanzen behandelt werden, bietet sich die Phase des Neumondes an, besonders wenn ein Rückschnitt erforderlich ist. Bei zunehmendem Mond steigen ebenfalls die Säfte in die Pflanze auf. Werden direkt nach Neumond, zu Beginn der zunehmenden Phase Salate oder Blattgemüse gepflanzt, wird das Wachstum gefördert. Der beste Düngezeitpunkt ist zu Vollmond. Die Wirkung des Düngers wird verstärkt, auch die Wirkung von Heilkräutern. Wurzelgemüse, wie Sellerie oder Kartoffeln, sollte in der abnehmenden Phase gepflanzt werden. Die Pflanzen nehmen die Kraft in die Wurzeln auf und es entwickeln sich starke Knollen. Wenn der Erntezeitpunkt noch beachtet wird, kann mit großen, saftigen Kartoffeln oder Sellerieknollen gerechnet werden. Die Regel gilt für alle Wurzelpflanzen. Die Bodenbearbeitung zeigt sich um die Löwetage optimal, dann kann das Unkraut in den Steinbocktagen effizient entfernt werden.

Tipps & Tricks rund um das Gärtnern mit der Kraft des