Mondkalender Düngen

Um Nährstoffe für die Pflanzen in den Boden einzubringen, ist der richtige Zeitpunkt wichtig. Der Boden sollte sie optimal aufnehmen können, sodass sie den Pflanzen möglichst lange und effizient zur Verfügung stehen. Je nach Mondphase werden Wasser und Dünger unterschiedlich von der Erde aufgenommen. Die anziehende Wirkung des Mondes bewirkt, dass Wasser im Boden aufsteigt oder absinkt.

Düngen bei abnehmendem Mond

Zeigt sich der Mond am Himmel in seiner abnehmenden Phase, ist der ideale Zeitpunkt für Düngergaben gegeben. Das Wasser zieht sich aufgrund der geringer werdenden Anziehungskraft des Mondes tiefer in den Erdboden zurück. Wird in den Tagen des abnehmenden Mondes eine Bodendüngung vorgenommen, nimmt das Wasser die Nährstoffe mit, sie gelangen tiefer und schneller in das Erdreich. Der Boden wird angereichert und die Düngewirkung effektiver. Durchläuft der abnehmende Mond noch die dem Element Erde zugeordneten Sternzeichen Stier, Jungfrau und Steinbock, wird die Wirkung weiter verstärkt. Flüssiger Dünger, wie Jauche oder Gülle, kann auch bei Vollmond auf die Beete und Felder gebracht werden. Hat der Dünger seine Wirkung im Boden entsprechend entfaltet, können die Nährstoffe von den Pflanzen besser genutzt werden. Was für Gartenrabatte und Felder gilt, gilt auch für Zimmer- und Balkonpflanzen. Die Menge des Erdreichs ist bei ihnen begrenzt, doch ergibt sich ebenfalls eine bessere Verteilung des Düngemittels in den Töpfen und Blumenkästen bei abnehmendem Mond oder Vollmond. Da den Zimmer- und Balkonpflanzen meist flüssiger Dünger zugeführt wird, können eben auch die Vollmondtage genutzt werden. Sich nach dem Mondkalender beim Düngen zu orientieren, bedeutet, mit der Natur und ihren Phänomenen auf Du und Du zu stehen. Es sollte deshalb selbstverständlich sein, dass keine künstlichen, chemischen Düngemittel in den Boden eingebracht werden. Der Geruch mag vielleicht im ersten Moment abschrecken, doch eine über längere Zeit angesetzte Jauche aus Brennnesseln und Wasser, ergibt einen wunderbaren, völlig natürlichen Dünger. Boden und Pflanzen werden die Verwendung danken. Im Garten eignet sich Stallmist sowie Gülle oder Jauche bestens. Die Blätter und Blüten sollten jedoch nicht direkt mit ihrer Oberseite damit in Berührung kommen. Mist wird unter der Pflanze in den Boden eingeharkt. Wird Kunstdünger ausgebracht, sollte der abnehmende Mond nicht gerade das Sternbild des Löwen durchlaufen. Die Pflanzen würden innerlich verbrennen.

Tipps & Tricks rund um das Gärtnern mit der Kraft des